Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie

hg. von Dr. Anton Holzer

40 Jahre FOTOGESCHICHTE: Stimmen zum Jubiläum

 

Ute Eskildsen

Vierzig Jahre

 je nach Perspektive eine lange oder kurze Zeit. Die Fotografie ist längst kein neues Medium mehr, aber ihren kulturellen Stellenwert begann sie in Deutschland erst ab Ende der 1970er Jahre mühsam zu erklimmen: Auftritt auf der documenta; Gründung der Fotografie. Zeitschrift internationaler Fotokunst; Etablierung von fotografischen Abteilungen in Kunstmuseen. Anfang der 1980er Jahre erschienen dann gleich drei Zeitschriften, die der fotografischen Szene neue Impulse gaben und versuchten einzuholen, was in Deutschland gefehlt hatte – eine Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Praxis und mit Fragen zur Geschichte des Bildmittels: 1980 European Photography, 1981 Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie und 1982 Fotokritik. Im Kontext dieser Belebung war Timm Starls Gründung der Fotogeschichte eine Pionierleistung, denn diese Publikation bot dem wissenschaftlichen Nachwuchs endlich ein Forum zur Veröffentlichung von Recherchen zur Geschichte  des technischen Mediums und ihrer Gebrauchsweisen. Eine wichtige Initiative zu einer Zeit, in der sowohl Studienangebote als auch Förderungen der fotohistorischen Arbeit kaum existierten. Die Zeitschrift bot ein Potpourri von Themen, dabei immer wieder unbekannte Fundstücke und nicht zu vergessen die Rezensionen von Ausstellungen und Büchern, die in den Feuilletons wenig Beachtung fanden. Vierzig Jahre und nicht müde. Die Fotogeschichte  ist lebendig und in den letzten Jahren auch durch Gastherausgeber und unterschiedliche Textformen noch interessanter geworden. Mit dem 2001 erfolgten Wechsel der Herausgeberschaft hat Timm Starl mit Anton Holzer eine Wahl getroffen, die der Zeitschrift positive Energie gegeben hat und mit ihrem Erscheinen im Jonas Verlag konnte die Druckqualität – wichtig gerade für das Visuelle – entscheidend verbessert worden. Salute FOTOGESCHICHTE, salute Timm Starl und Anton Holzer.

Erschienen in: Fotogeschichte, Heft 157, 2020