Deutsch
English

Ja, ich möchte informiert werden, wenn ein neues Fotogeschichte-Heft erscheint!

Ihr Name:

Email:

Im Katalog des Frobenius-Instituts heißt es zu dieser Fotografie: Französischer Kolonialsoldat, aus den Ländern nördlich der Kolonie Goldküste. Von einem Foto derselben Person in einem Buch von Josef Weninger aus dem Jahr 1927 wissen wir, dass sein Name Lusáni Tsisé lautet (in deutscher Schreibung; französisch würde man wohl Cissé schreiben). Er war zum Zeitpunkt der Aufnahme 26 Jahre alt, stammt aus Dáfi, Kreis Dedúgu, Oberer Senegal und Niger, und ist von Beruf Bauer und unverheiratet [Frobenius-Institut Fotoarchiv 07-8302].

Benedikt Burkard

Wissenschaft und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Suchanfrage

Erschienen in: Fotogeschichte 130, 2013

Das historische museum frankfurt zeigt ab September 2014 eine Ausstellung über Wissenschaft und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Im Zentrum steht dabei ein Bestand an Fotografien aus dem Frobenius-Institut an der Universität Frankfurt. Sie zeigen kriegsgefangene Kolonialsoldaten aus Nordafrika und aus dem subsaharischen Afrika in ausgezeichneten Porträtaufnahmen. Sie stammen möglicherweise aus dem „Halbmondlager“ im brandenburgischen Wünsdorf.

Wer hat schon einmal diese oder ähnliche Fotografien gesehen, die in Glasnegativen (13 x 18 cm) vorliegen, und kennt ihre Entstehungsgeschichte? Zwei der Fotografien sind in dem Buch Der Völkerzirkus unserer Feinde wohl aus dem Jahr 1916 (mit einer Einführung von Leo Frobenius) abgedruckt (Fotos 1 bis 3). Im Katalog des Frobenius-Instituts, der Ende der 1940er Jahre rekonstruiert wurde, heißt es, sie seien vom „Oberkommando des Heeres“ (wohl richtig: Oberste Heeresleitung) übergeben worden. Eine erste Vermutung, sie seien im Zusammenhang der Untersuchungen der Phonographischen Kommission in den Kriegsgefangenenlagern oder bei Vermessungen von Rudolf Pöch entstanden, hat sich nicht als stichhaltig erwiesen.

Andere Porträtfotografien, die als Abzüge vorliegen, zeigen ebenfalls gefangene Kolonialsoldaten, allerdings vor einem gemalten Hintergrund.

Über Hinweise freut sich

Benedikt Burkard

Projekt „Wissenschaft und Propaganda im Ersten Weltkrieg“

historisches museum frankfurt

Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main

Tel. (+49) 069/212-71397

mobil (+49) 0171 32 90 301

Fax (+49) 069/212-30702

benedikt.burkard@stadt-frankfurt.de

www.historisches-museum-frankfurt.de

Zuletzt erschienen: